Achtsamkeitsmassage – der sanfte Weg zu mehr Gelassenheit

 

Achtsamkeitsmassage ist eine Ganzkörpermassage, die mit langsamen und sehr bewussten Bewegungen durchgeführt wird. Während die klassische Massage hauptsächlich der physiotherapeutischen Behandlung und Lockerung einzelner Körperstellen dient, in der Regel also einen medizinischer Ansatz verfolgt, widmet sich die Achtsamkeitsmassage dem Menschen ganzheitlich. Die spirituell ausgerichtet Massageform bedient sich intuitiver Bewegungsabläufe, harmonisiert den Fluss der Körperenergie und sorgt für tiefe Entspannung. Sie lässt sich als Kunst der bewussten Berührung definieren, hat großen Einfluss auf Körper und Seele kann daher als Gesundheitsvorsorge betrachtet werden.

Langsame, sanfte Bewegungen entspannen tief

AchtsamkeitsmassageAchtsamkeitsmassage hat spirituellen Charakter. Mit fließenden Streichbewegungen erreicht der Masseur, dass man der Massage seine ganze Aufmerksamkeit schenkt und in einen Zustand gelangt, der dem autogenen Training ähnelt. Die langsamen, sanften Bewegungen des Masseurs erlauben es dem Patienten, jede Berührung aufmerksam und dennoch gelassen zu verfolgen. Die spezielle Massagetechnik erzeugt gesteigerte Aufmerksamkeit. Hier wird der meditative Einfluss deutlich. Für den Klienten bedeutet die Achtsamkeitsmassage, dass er ganz im Jetzt und im aktuellen Moment bleibt, aufmerksam alle Bewegungen des Masseurs verfolgt, gleichzeitig jedoch große Harmonie und Ruhe empfindet.

Die Massage verbindet Meditation mit achtsamer Berührung. Von allen bekannten Massageformen unterscheidet sie sich durch ihren intuitiven und integrativen Ansatz. Achtsamkeitsmassage vereint Jahrtausende altes spirituelles Wissen mit modernen physiologischen und psychologischen Erkenntnissen. Sie tut Kindern ebenso gut wie Erwachsenen, hilft Kranken und Gesunden, ausgeglichener und ruhiger zu werden. Stress, Überforderung, Sorgen und Kummer manifestieren sich gern e in der Muskulatur und zeigen sich in Form von Verspannungen. Im Buch „Tief berührt“ Andreas Stötter, werden viele der Massagetechniken vorgestellt. Massagen sorgen für Lockerung und lösen Blockaden im Gewebe. Auch seelischen Blockaden können aufgelöst werden und es entsteht ein Zustand von Ruhe, Zufriedenheit und Ausgeglichenheit. Die Achtsamkeitsmassage ist wie Wellness für Körper und Seele. Sie ist eine perfekte Auszeit vom Alltag, in der man wieder zur eigenen Mitte findet.

Bei Achtsamkeitsmassage den Zauber von Berührung erleben

Mit spirituellen Massagen kann man das eigene Körperbewusstsein steigern und seine Wahrnehmung schulen. Intuition und Sensibilität werden dabei gestärkt. Der bewährte Weg zur Selbstentfaltung nutzt Körperarbeit und ist in der Welt des Ayurveda Zuhause. Mit der Achtsamkeitsmassage dringt man in tiefere Ebenen des Körpers vor. Sie ist ein für die meisten Europäer neuer, in der ayurvedischen Medizin jedoch bekannter Weg, sich zu entdecken, seinem eigenen Körper mehr Achtsamkeit zu schenken und gleichzeitig tiefe Verspannungen zu lösen. Die Massage hilft, Achtsamkeit in den Alltag zu integrieren und schult auf sanfte Weise, neue Sichtweisen an sich heranzulassen. Mit ihrer Hilfe kann man bald neue Gelassenheit kultivieren.

Achtsamkeitsmassage ist eine angenehme Form der Prävention. Wer mehr auf sich selbst achtet, Entspannung im Alltag einübt und neue Formen der Gelassenheit kennengelernt hat, ist für künftige Herausforderungen gerüstet und hat bessere Widerstandskräfte. Die Ganzkörpermassage wird individuell auf die Bedürfnisse des Klienten abgestimmt. Die Haut wird mechanisch kaum beansprucht, stattdessen erfolgen die Berührungen so langsam und sanft, dass der Klient jeder einzelnen aufmerksam folgen kann. Nur so ist es möglich, dass er sich nach einer gewissen Zeit fallen lässt. Achtsamkeitsmassage berührt verschiedene Aspekte des Menschseins. Erst ihre spirituelle Basis erlaubt das Zusammenspiel von Körper, Geist und Seele.

Achtsamkeitsmassage – der sanfte Weg zu mehr Gelassenheit 4.25/5 (85.00%) 4 votes

Tags:

 
 
 

0 Comments

 

You can be the first one to leave a comment.

 

Leave a Comment

 




XHTML: You can use these tags:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>